FERIENDORF AICHAU

Komm zu uns

Wetterprognose
wfrosch3

Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6
Donnerstag, 13. 12. 2018, 00:00 Uhr
Müllabfuhr Restmüll & Papier
Freitag, 14. 12. 2018, 14:00 Uhr - Sonntag, 16. 12. 2018, 00:00 Uhr
Advent bei Willis Mostheurigem
Samstag, 15. 12. 2018, 14:00 Uhr - Sonntag, 16. 12. 2018, 00:00 Uhr
Advent bei Willis Mostheurigem
Samstag, 15. 12. 2018, 19:30 Uhr -
Singmesse - 3. Advent - Messintentionen
Sonntag, 16. 12. 2018, 14:00 Uhr - Sonntag, 16. 12. 2018, 00:00 Uhr
Advent bei Willis Mostheurigem
Dienstag, 18. 12. 2018, 19:30 Uhr -
Singmesse - Roratemesse

 Neue Beiträge 

 Letzte Kommentare

  • Mayerhof

    Aydemir und Silvana 04.07.2018 17:52
    Perfectes Kinder und tierfreundliches,preiswertes und günstiges .Ruhige natur pardise..Fam Dedehayir ...

    Weiterlesen...

     
  • Diamantene Hochzeit

    Maria Wagner 16.06.2018 22:31
    Wir schließen uns der Dorfgemeinschaft an und gratulieren ebenfalls sehr herzlich zum Jubelfest !

    Weiterlesen...

     
  • Schneller als die Polizei erlaubt?

    Karl 2. von Aichau 03.03.2018 14:24
    Eurer Hochwohlgeboren KAISER Karl I. von Aichau! Schön, dass Eure kaiserlich Hoheit gleich zu Beginn ...

    Weiterlesen...

williAdvent2018

Schwibbogen setzen – ein alter Brauch

In Teilen Niederösterreichs aber auch in Oberösterreich ist dieser Brauch weit verbreitet. Der Schwibbogen ist ein aus Tannenreisig gewundener und mit Seiden- oder Papierblumen verzierter Bogen, der von den Nachbarn vor dem Haus der Braut- oder wie in unserem Fall – dem Paar, das ein besonderes Hochzeitsjubiläum feiert, aufgestellt wird.
Dieser Brauch wird auch bei uns im Dorf ausgeübt und so trafen sich die Aichauerinnen und Aichauer zum „Kranzlbinden“. Die Frauen der Dorfgemeinschaft regten die flinken Hände, wanden und banden förmlich um die Wette. Beim „Kreppen“ – also dem Vorbereiten des Papiers für die Rosen – gab es dann eine Nachhilfestunde für alle, die es noch nicht kannten und konnten, schließlich muss „altes Wissen“ ja weitergegeben werden. Gegen moderne Ideen ist jedoch auch nichts einzuwenden: man beachte den kreativen Haut- und Kleiderschutz beim Besprühen der Rosen mit Goldfarbe. Mit dem fertiggestellten Schwibbogen machte sich die Dorfgemeinschaft dann auf den Weg zum „Jubelpaar“, wo eine kräftige "Jause" auf uns wartete.

KranzlbindenFestmachenP1080882 Bearbeitet