FERIENDORF AICHAU

Komm zu uns

Wetterprognose
wfrosch3

Dezember 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
Sonntag, 8. 12. 2019, 09:30 Uhr -
Rosenkranz, Singmesse, 2. Advent, Maria Empfängnis
Montag, 9. 12. 2019, 00:00 Uhr
Müllabfuhr Kunststoff & Restmüll
Dienstag, 10. 12. 2019, 19:30 Uhr -
Singmesse, Roratemesse
Freitag, 13. 12. 2019, 14:00 Uhr -
Mostheuriger Willis Bauernhof
Samstag, 14. 12. 2019, 07:00 Uhr -
Singmesse, Früh-Rorate, gemeinsames Frühstück
Samstag, 14. 12. 2019, 14:00 Uhr -
Mostheuriger Willis Bauernhof
Sonntag, 15. 12. 2019, 08:00 Uhr -
Rosenkranz, Singmesse, 3. Advent, Messintentionen
Sonntag, 15. 12. 2019, 14:00 Uhr -
Mostheuriger Willis Bauernhof

 Neue Beiträge 

 Letzte Kommentare

  • Revolution in Aichau!

    Stefan Walchshofer 05.03.2019 09:34
    Bei den Vorarbeiten zur Modernisierung des Läutwerks bin ich auf ein interesanntes Detail gestoßen ...

    Weiterlesen...

     
  • Mayerhof

    Aydemir und Silvana 04.07.2018 17:52
    Perfectes Kinder und tierfreundliches,preiswertes und günstiges .Ruhige natur pardise..Fam Dedehayir ...

    Weiterlesen...

     
  • Diamantene Hochzeit

    Maria Wagner 16.06.2018 22:31
    Wir schließen uns der Dorfgemeinschaft an und gratulieren ebenfalls sehr herzlich zum Jubelfest !

    Weiterlesen...

williAdvent2019

Lied von der Glocke

Einigen von uns ist es vermutlich noch in Erinnerung geblieben, jenes Gedicht, das sie während ihrer Schulzeit auswendig lernen durften oder vielmehr mussten. 1799 schrieb Friedrich Schiller sein „Lied von der Glocke“ und begann es mit den bedeutungsschwangeren Worten:


„Festgemauert in der Erden
steht die Form, aus Lehm gebrannt
Heute muss die Glocke werden
Frisch, Gesellen! seyd zur Hand.“

giesserei guss

So war unsere Gruppe der Einladung, beim Guss der neuen Aichauer Glocke dabei zu sein, gefolgt und hatte sich auf die Reise nach Passau gemacht. Gestern wurden diese Worte förmlich lebendig, denn die Methoden beim Glockengießen haben sich über die Jahrhunderte kaum verändert. Fast schien es, als hätten wir eine Zeitmaschine bestiegen. Welch beeindruckende Atmosphäre herrschte in dieser Halle. Kräftige Männer mit rußgeschwärzten Gesichtern lenkten die Bäche aus flüssigem Metall, es dampfte, rauchte und zischte, als die glühende Masse in Löchern im Erdboden verschwand um Tage später als vollendete Glocken hervorgeholt zu werden.

Der Meister demonstrierte an einer gerade eben fertig gestellten Glocke, Klanghöhe, -farbe und -dauer und erklärte die genauen Vorgänge bis es überhaupt erst zum Gießvorgang kommt. Überlieferung, Tradition, jahrhundertelange Erfahrung vereint mit moderner Physik ergeben ein vollkommenes Werk.

DasOriginal Gebet
Abschließend machten wir uns auf in die Passauer Altstadt, einerseits um dort den Glockenschlägen zur Mittagsstunde zu lauschen und andererseits, um uns bei einem Bummel über den Christkindelmarkt zu stärken bevor es wieder Richtung Heimat ging.

AmChristkindlmarkt Dom1 Dom2

Ein wirklich lohnender Ausflug. Wir sind schon sehr gespannt, ob alles gut verlaufen ist und wie unsere Glocke wohl einmal klingen wird.

Friedrich Schiller setzte sein Gedicht fort, mit den folgenden Worten:

„Von der Stirne heiß
Rinnen muß der Schweiß,

Tja, auch das durften wir erleben. Denn Robert und mir trieb es tatsächlich die Schweißperlen auf die Stirn und das gleich mehrmals, und das kam so:

Rechtzeitig waren wir in Aichau aufgebrochen, hatten Erna noch zu Hause abgeholt und Robert hatte auf meine Frage, wo wir denn hinmüssten, voll Überzeugung geantwortet: Nach Schärding.

Wir freuten uns, waren wir doch so rechtzeitig dort, dass wir noch eine kleine Runde über den Hauptplatz drehen konnten und uns in einer Konditorei einen Kaffee gönnten. Als wir gerade zahlen wollten, rief auch schon Roswitha an und fragte, wo wir denn blieben? Ich antwortete, wir seien ganz in der Nähe in einem Café und würden gerade zahlen, seien also gleich da.

Raschen Schrittes (Schweißperlen #1) näherten wir uns der Schärdinger Zweigstelle, die eher verlassen aussah. Ein weiteres Telefonat – diesmal mit Stefan - schaffte Klärung, wir mussten nach Passau!!!!!!! (Schweißperlen #2)

Also rasch zurück zum Auto (Schweißperlen #3) und ab nach Passau. Glücklicherweise gab es keine gröberen Verkehrsprobleme und so langten wir mit etwa 25 Minuten Verspätung bei der Gießerei ein. In förmlich letzter Minute betraten wir die Halle mit Schweißperlen #4 auf der Stirn, diesmal allerdings aus Verlegenheit. Aber wir hatten es rechtzeitig geschafft, um das Ereignis nicht auf Zelluloid, sondern ein modernes Speichermedium zu bannen.

Vielleicht haben aber auch die anderen Aichauer ein wenig geschwitzt, dass gerade die „rasenden Reporter“ aus Aichau dieses Ereignis versäumen könnten.