Betriebsspionage

  • Beitrags-Kategorie:2017
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Nachdem bei der diesjährigen „Dorfrechnung“ (zur Erklärung für Auswärtige: eine jährlich stattfindende organisatorische Besprechung der Dorfgemeinschaft) allgemein die Bereitschaft gezeigt wurde, das von unserem verstorbenen Karl initiierte und auf den Arbeitstitel „Aidomu“ getaufte Projekt umzusetzen, haben wir uns auf eine Sightseeing-Tour oder auch „Spionage“-Ausflug nach Langschlag begeben. Dort befindet sich das „klemuwa“, das kleinste Museum des Waldviertels, von welchem sich Karl inspirieren ließ und welches wohl auch seinen Ehrgeiz geweckt hatte.

Während das „klemuwa“ allerdings halbjährlich wechselnde Fotoausstellungen zu historischen, künstlerischen oder auch spielerischen Themen bietet, soll sich unser Projekt dem Dorf Aichau, seiner Entstehung, seinen Bewohnern und dem Dorfleben widmen, auch in Anlehnung an Christine und Julias Themenwanderung „Ins Dorfleben einig’schaut“. So gesehen lag unser Hauptaugenmerk zwar auf dem (bau)technischen Sektor, wie z.B. der Umsetzung von Beleuchtung, Stromversorgung, der Gestaltung des Innenraums sowie des näheren Umfeldes, wir nahmen uns aber natürlich die Zeit die aktuellen Bilder zu betrachten.

Auch ein Foto von Karl hat seinen Weg in die Ausstellung gefunden, es hätte ihn sicherlich mit Stolz erfüllt es dort zu sehen. Für alle, die noch nicht dort waren, haben wir auch ein paar Bilder mitgebracht.

Alle Bilder können durch “Klick” darauf vergrößert werden.

Andrea & Robert Jiranek

Andrea & Robert Jiranek

Schreibe einen Kommentar